Dezember 22, 2020

Jahresrückblick 2020

Manche Wissenschaftler vertreten die Theorie von „Boom and Bust“ Zyklen von ca. 60 bis 80 Jahren. Demzufolge war eine Krise im Jahr 2020 unabwendbar und vorauszusehen. Doch diese Zyklen variieren je nach Wissenschaftler und wenn sich die einen der kommenden Krise sicher sind, prognostizieren die anderen einen Aufschwung. Das Schöne daran? Zukunft wird planbar, sicher und voraussagbar. Aber so leicht ist es natürlich nicht, was nicht heißen soll, dass diese Zyklen nicht Wahrheiten oder wichtige Information für die Zukunft beinhalten, nur lässt sich nun einmal die Zukunft nicht so leicht voraussagen und vor allem nicht mit Blick auf die Vergangenheit. Wir geben uns dieser Illusion zum Jahresende aber hin, einfach weil es so schön einfach ist und freuen uns nun auf 80 Jahre ohne Krise 😉.

 

Und somit ist uns hoffentlich ein positiver Einstieg in unseren Jahresrückblick für 2020 gelungen. Man fragt sich, ob man dieses Jahr wirklich Revue passieren lassen will, in einer Zeit, in der es alle kaum noch abwarten können, dass es endlich vorbei ist und voller Hoffnung auf einen Jahreswechsel blicken, der ein besseres 2021 verspricht.

 

Aber wir finden: Auch 2020 hatte Momente, die es wert sind, erinnert zu werden. Es gab Momente der Solidarität und des Zusammenhalts, Momente der Öffnung und des kollektiven Austauschs. Es gab Momente rasanter Innovation, wissenschaftlicher Weiterentwicklung sowie Momente der Erkenntnis und der Zuversicht.

 

Deswegen wollen wir auch auf unser Jahr bei innosabi zurückblicken. Hier also unsere Chronologie des Jahres 2020. Mit allen wichtigen Ereignissen, digitalen Zusammenkünften, tollen Erlebnissen, spannenden Entdeckungen und natürlich auch Unsicherheiten und Ungewissheiten.

 

January – March. Excitedly Starting the New Year.

In das Jahr 2020 sind wir mit einer extra Portion Rückenwind gestartet. Als stolzer Teilnehmer des EU Förderprogramms Horizon 2020 hat es uns in den Finger gejuckt die Förderung bestmöglich einzusetzen und unsere Software noch schneller weiterzuentwickeln. Zusätzlich war es für uns natürlich auch nochmal eine tolle Bestätigung für das was wir tun und was wir bereits erreicht haben.

 

Aber nicht nur für unser Produkt haben wir immer neue Ideen und Verbesserungen geplant, sondern auch für unsere Website. Sie ist die erste Anlaufstelle für alle, die uns besser kennenlernen wollen. Die Entwicklung, die wir als Firma und mit unserer Software machen und auch immer weiter machen werden, sollte sich auch in unserer Website widerspiegeln. Gesagt, getan - und so stand am Ende der Launch einer komplett neuen Website. Getreu dem Motto, wenn schon, dann auch richtig.

 

Der erste Monat im neuen Jahr neigt sich dem Ende und mit dem Auftreten der ersten Covid-19 Erkrankung in Deutschland machen sich auch erste Unsicherheiten breit. Ab dann ging es Schlag auf Schlag. Mitte März ruft die WHO eine Pandemie aus, die ersten innereuropäischen Grenzen werden dicht gemacht und der Blick fällt mit Schrecken auf den Süden Europas. 

 

Mit dem Hashtag #flattenthecurve wird daran erinnert, die eigenen Kontakte so gering wie möglich zu halten und auch bei innosabi ist die Entscheidung schnell gefallen, auf ein dezentrales Arbeiten aus dem Home Office umzusteigen.

 

Wie gut die Zusammenarbeit auch dezentral funktioniert kann, zeigt der Aufbau der Initiative Give a Breath Challenge, die von der Munich Re und der Fraunhofer Gesellschaft ins Leben gerufen und mit innosabi als Tech Partner in kürzester Zeit umgesetzt wurde. Ziel der Challenge: Schnellstmöglich Lösungen für die Beatmung und Versorgung von Covid-19-Patienten finden. Gemeinsam mit der Öffentlichkeit wurden Baupläne und Konzepte erarbeitet, die anschließend über digitale Kanäle Regierungen und Staaten auf der ganzen Welt frei zugänglich gemacht wurden. Die dezentrale Produktion von portablen Beatmungsgeräten und die Schulung medizinischen Personals konnte so mithilfe globaler Kapazitäten unterstützt werden.

 

innosabi Jahresrueckblick Jan-Mar

 

April – June. Home Office 😁 vs. Home Office 😕

Für die, die es möglich ist, spielt sich das Leben nun fast ausschließlich in den eigenen vier Wänden ab. Die einen frohlocken, die anderen kämpfen im Home Office mit Mehrbelastungen. Die COVID-19 Pandemie dominiert das Weltgeschehen und die Medienlandschaft. In der Wissenschaft entsteht ein globaler und kollektiver Wissensaustausch, wie nie zuvor ­– ungemein schnell und digital. In kürzester Zeit entstehen Auseinandersetzungen und Prognosen, wie sich diese Krise auf die Menschheit, auf unser Leben und Wirtschaften, unser Miteinander und Verhalten, unsere Psyche und Mentalität sowie auf unsere Bedürfnisse und unseren Konsum auswirken wird. 

 

Auch unser meist geklickte Blogbeitrag des Jahres 2020 beschäftigt sich mit diesem Thema: Er fasst neun kurz gehaltene Vorschläge, wie man als InnovatorIn die Zeit jetzt (für danach) gut nutzt, zusammen. Noch detaillierter gehen wir auf dieses Thema in dem Whitepaper "Die Vorteile von Open Innovation und digitalen Tools in Zeiten der Krise … und danach" ein. Nimmt man alle Jahre zusammen, bleibt interessanterweise weiterhin unser Evergreen Was ist Innovation? Eine Definition von innosabi, der Blogbeitrag, mit den meisten Aufrufen. Und zwar mit gutem Vorsprung. 

 

Der Übergang von "Wir arbeiten meistens im Büro" zu "Wir arbeiten nur noch von Zuhause" ist uns dank einer bereits vorhandenen Infrastruktur vergleichsweise leicht gefallen, nichtsdestotrotz fehlten uns unsere KollegenInnen, das schnelle Gespräch an der Kaffeemaschine und das Treffen zwischen Tür und Angel. Gerade diese spontanen, manchmal auch nicht geplanten Gespräche zwischendurch haben doch immer wieder verstecktes Inspirationspotenzial. Wir können es ja gar nicht oft genug sagen, ob geplant oder nicht geplant: Die besten Ideen entstehen nun einmal im Austausch miteinander, im Austausch unterschiedlichster Parteien, im Austausch, in dem interdisziplinär und offen gedacht und probiert wird. Und ja, das wurde im Home Office vermisst. Also was tun? Unser Lieblingsort für spontane Treffen? Kaffeemaschine! Geht das auch digital? Wir glauben ja! Und schon war der Virtual Coffee Machine Channel geboren. Es gab sie teamübergreifend und teamintern, für die soziale Nähe bei räumlicher Distanz. Und die wichtigste Regel des Channels? Die Kamera muss an sein. Wie es uns sonst so im Home Office erging, kann man in unserem Blogbeitrag innosabi working from home nachlesen. 

 

innosabi Jahresrückblick Apr-June

 

July – September. When Life Gives You Lockdown, Finish the Book You've Been Writing.

Die Sommermonate haben Catharina van Delden und David Chia dazu genutzt ihr Herzenprojekt "zweites innosabi Buch" fertigzustellen oder wie es David auch gerne beschreibt: "When life gives you lockdown, finish the book you've been writing". Natürlich waren nicht nur die beiden involviert. Bereits sehr früh im Entstehungsprozess war das Design Team mit Julia Gackstetter, Mona Sardari und Pia Weizenegger mit von der Partie. Und das hat sich ausgezahlt. Inhalt, Layout und Design sind perfekt aufeinander abgestimmt. Das Design des neues Buchs ist wirklich einmalig und sehr besonders – finden wir zumindest 😁. Die Zeit wurde also genutzt um Designentwürfe zu diskutieren, letzte Korrekturren einzupflegen und mit der Druckerei alle Details zu besprechen.

 

Gefühlt waren das auch die Monate, in denen ein bisschen Normalität zurückgekehrt ist. Einige des innosabi Teammitglieder sind wieder regelmäßiger ins Büro und haben Meetings in unseren sonnigen Garten verlegt. Und auch Catharina van Delden konnte sich wieder mehr in den Austausch mit unserem Netzwerk stürzen als die Monate zuvor. Es wurden Interviews geführt, Gedanken und Erkenntnisse ausgetauscht, Podcast aufgenommen und Videos gedreht.

 

In den beiden Podcasts With love and data. (Episode: Brauchen wir Innovation?) mit Alex Jacobi und Invincible Innovation Show.  (Episode: Attention: What Every Innovation Leader Needs to Know Now) mit Adi Mazor Kario spricht Catharina über die Bedeutung von Innovation, wie Innovation gelingen kann und welche Rolle der Einsatz digitaler Lösungen hierbei spielt und vor allem auch spielen kann in Zeiten einer Krise. Ein wirklich tolles Interview ist zudem mit Bosch Global zusammen entstanden. Es gibt einen spannenden, detailreichen Überblick über innosabi, die Prinzipien agiler Innovation und welcher Kultur bzw. auch welchen Umfeld es für erfolgreiche Innovation bedarf. 

 

innosabi Jahresrueckblick Jul-Sept

 

October – December. Ending the Year Kinda the Same, But Different.

Und das letzte Quartal? Das war nochmal besonders ereignisreich und spannend. Wie so oft kumulieren sich die Ereignisse nochmal vor Jahresende. So richtig los ging es in unserem letzten Quartal mit dem Launch des neuen innosabi Buchs Connect the Dots. Die Mühen der Monate zuvor haben sich also ausgezahlt. 

 

Auch ist es eigentlich immer dieses Quartal, in dem unser alljährliches User Group Event innosabi connect stattfindet und auf das wir uns immer sehr freuen. Aber in 2020 war einfach alles anderes. Was innosabi connect immer so besonders und interessant gemacht hat, war der persönliche Austausch in Workshops, die spannenden Gespräche und zum Abschluss die leckeren innosabi Drinks in entspannter Atmosphäre. Und weil das nun einmal nicht ging, haben wir uns zwar entschieden kein innosabi connect zu machen, aber den Austausch mit unserem Netzwerk und unseren Kunden wollten wir uns natürlich nicht nehmen lassen. Dann eben digital. So fand Mitte November unser erstes digitales Event statt: innosabi next. Alles, was man zum ersten Mal probiert ist natürlich besonders aufregend und spannend. Und natürlich klappt auch nicht alles so, wie man es sich vorgestellt hat, aber wir sind sehr zufrieden mit unserem ersten digitalen Meet-up und wir haben uns sehr über die vielen Teilnehmer, bekannten Gesichter und den spannenden Austausch gefreut. 

 

innosabi Jahresrückblick Oct-Dec_01

Wir haben innosabi next auch dazu genutzt über die neusten Entwicklungen bei innosabi zu informieren. Neben kontinuierlichen Weiterentwicklungen der Software macht es beispielsweise unserer innosabi Community Update noch einfacher, mit Kunden Innovation voranzutreiben. Eine noch höhere und vor allem zielgerichtetere Visibility, sodass genau die richtigen Personen angesprochen werden, und eine intuitive Nutzererfahrung ermöglichen ein optimales Erlebnis für Co-Creation. Neben dem für Zukunfts- und Trendanalysen sehr hilfreichen Trend Radar haben wir nun auch einen Startup Radar entwickelt. So steht der Kollaboration mit Pionieren nichts mehr im Weg. Neue Player entsteht so schnell wie nie zuvor, außerhalb und innerhalb der eigenen Branche. Der Startup Radar hilft dabei den Überblick zu behalten: Startups können eingereicht, bewertet sowie gefunden werden und so wird eine schnelle und einfache Einordnung potenzieller Kollaborationspartner ermöglicht. 

 

Und das war noch nicht alles das letzte Quartal hatte noch mehr zu bieten. Denn im Dezember jährt sich auch immer die Gründung innosabis. Dieses Jahr feiert innosabi erstmals einen zweistelligen Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch, innosabi, zu zehn Jahren Bestehen: Auf viele weitere Jahre der guten Ideen und Entwicklungen, des Dialogs und Austauschs, der Offenheit und Diversität, der tollen Teamarbeit und der fröhlichen Feiern und natürlich des Strebens, die Zukunft aktiv mitzugestalten. 

 

Die letzten Tage vor den Feiertagen stimmen wir uns nun langsam aber sicher ein bisschen auf Weihnachten ein. Die letzten Aufgaben vor Jahresende werden erledigt, Teams finden sich zu kleinen, digitalen Wichtel-Glühwein-Quatschrunden zusammen und das Jahr 2020 wird so leiser als gewöhnlich aber nichtsdestotrotz gemeinsam und weihnachtlich verabschiedet. 

 

Wir wünschen allen LeserInnen erholsame und schöne Feiertage. Wir hoffen, dass jeder Momente der Zuversicht und des Optimismus für sich findet. Geben Sie auf sich Acht.

 

innosabi Jahresrueckblick Oct-Dec_2

Marianthi Schreiber

Marianthi is a member of the marketing team at innosabi, book worm and aspiring innovation nerd. She believes that to successfully shape the chances the digital era holds for innovation, you have to know as much as possible about it. Collecting knowledge and sharing it is her number one mission.